Kommunikation verbindet Menschen.

Ein Euro Honorar – oder – Freude weiter geben!

münze

Der Applaus ist verstummt. Das Mikrofon am Mischpult wurde stumm geschaltet. Die ersten Besucher verlassen die Kirche. Einige Besucher der Show treffen sich mit mir zu einem persönlichen Gespräch im Altarraum. Sie haben Fragen. Alle Fragen nach dem „Wie funktioniert der Trick?“ bleiben ein unbeantwortetes Geheimnis. Aber alles Nachfragen zu meinem Glauben beantworte ich sehr gerne.

Plötzlich steht ein vielleicht zehnjähriger Junge mit einem strahlenden Lächeln vor mir. Er kramt in seiner Hosentasche und holt ein Eineurostück hervor. Mit den Worten „Das ist für dich!“ drückt er mir seine Münze in die Hand. Er sagt mir: „Weißt du, den habe ich vorhin von meinem Dad bekommen, damit ich etwas Schönes auf dem Fest machen kann. Jetzt sollst du den haben. Deine Show war so schön.“

Eigentlich wollte ich von einem Kind kein „Trinkgeld“ annehmen. Aber ich sah wie sehr er sich freute, mir seinen einzigen Euro geben zu können und dass er sehr traurig gewesen wäre, wenn ich sein Geschenk nicht angenommen hätte. Denn für ihn war es wirklich ein wertvolles Geschenk. Es war alles was er in diesem Moment hatte und mir schenken konnte. Jetzt hat dieser Euro einen Ehrenplatz in einem meiner schönen Zauberkistchen gefunden dort wird er als wertvoller Schatz behütet und natürlich nicht ausgegeben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *