Kommunikation verbindet Menschen.

Achtung: Es kann jeden treffen! WASSER – geht jeden an!

Die Masche mit dem Kostenlos

Die unfassbare Masche mit dem „kostenlos“.

Es ist unfassbar, was sich raffinierte Menschen immer wieder einfallen lassen, um an unser Geld zu kommen. Um keinen Verdacht zu erwecken verwenden diese Personen das Wort kostenlos. Wer hat schon etwas gegen einen kostenfreien Service? Doch wer auf diesen ominösen Service vertraut, wird einige Monate später die große Überraschung in Form einer Rechnung erhalten. Eine Rechnung, die sich gewaschen hat. Aber damit nicht genug. Diese Firmen fordern dann sogar jährlich weitere Zahlungen. Das Schlimmste: Niemand kann sich dagegen wehren!

Nicht jeder reißerischen Meldung sofort vertrauen.

Denn es ist auch gar nicht notwendig, sich gegen diese rechtmäßigen Rechnungen zu wehren. Es handelt sich dabei lediglich um die normalen Wasserrechnungen des zuständigen Wasserwerks und bei dem ominösen Service handelt es sich um den notwendigen Austausch des Zähler nach Ablauf der Eichfrist.

Trotzdem hast du direkt auf diesen Artikel geklickt denn deine Neugier war größer als alle Vorsicht. In diesem Fall war das auch absolut nicht schlimm. Denn ich habe dich sofort aufgeklärt und wollte dich nur zu deinem eigenen Schutz etwas wachrütteln, nicht jeder reißerischen Überschrift zu vertrauen. Andere Ersteller solcher Meldungen meines es jedoch meist nicht so gut mit dir. Oft wollen sie deine Daten abgreifen oder haben noch schlimmeres geplant. In vielen Fällen jedoch verbreiten sich auf diesem Wege die schnell kuriosesten Falschmeldungen.

Diese Methode nennt man Clickbaiting.

Clickbaiting ist eine Praxis in Onlinemedien und Social Media Plattformen. Beiträge, News und Blogposts werden mit reißerischen Überschriften versehen. Jedoch verraten diese Überschriften und die dabei meist verwendeten Bilder kaum etwas über den zu erwartenden Inhalt. Oft sind diese Überschriften und Bilder sogar irreführend und sollen den Nuter nur zum klicken, liken oder teilen animieren. Beim Anklicken des entsprechenden Beitrag kommt dann meist die Ernüchterung. Die eigentlichen Inhalte sind meist banal. In einigen Fällen wird dieses Ködern (engl: to bait) auch dazu verwendet, die Nutzer auf unseriöse Webseiten zu locken. In diesen Fällen kann Clickbaiting für den Nutzer sogar gefährlich sein oder wird geziehlt von Kriminellen eingesetzt. Facebook hat jedoch schon im Jahr 2014 angekündigt, gegen Clickbaiting vorgehen zu wollen und relevanten Beiträgen den Vorzug zu geben. [1]

Meine Tipps für dich:

  1. Klicke auf externe Links (insbesondere wenn du die Quelle nicht kennst) nur nach reichlicher Überlegung.
  2. Solle dann auf diesem Link nicht die gewünschte Info zu finden sein, handelt es sich vermutlich um eine Klickfalle. Dann solltest du diese Seite sofort wieder verlassen und schließen. Keinesfalls dort persönliche Daten eingeben.
  3. Wenn du Beiträge likest oder teilst, überprüfe vorher die Quelle und den Inhalt und hilf somit keine Falschmeldungen weiterzuverbreiten.
  4. Bitte like und/oder teile doch diesen Beitrag um auch deine Freunde zu warnen.

[1] Quelle: http://www.heise.de/newsticker/meldung/Weniger-heftige-Eintraege-Facebook-geht-gegen-Clickbaiting-vor-2302579.html

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *