Kommunikation verbindet Menschen.

Gott liebt dich – das ist genau mein Thema

swr

Im Jahr 2013 drehte das SWR mit mir einen Film für die Sendereihe „Gott und die Welt“. „Zufällig“ hatte die Redakteurin in der Reichenbache Buchhandlung ein Buch gekauft um dies meinen Eltern zur Begrüßung als Geschenk mitzubringen und so kam Frau Wagner mit der Buchhändlerin ins Gespräch. Dabei stelle sich heraus, sie war eine ehemalige Klassenkameradin von mir. So kam spontan die Idee auf, auch da noch eine Szene zu drehen…. sozusagen als Einstig in den Rückblick auf die Schulzeit. Es war wirklich eine Nette aus meiner Schulzeit. Doch so wirklich viel hatte ich mit ihr damals auch nicht zu tun, denn sie war DDR-Lehrers-Tochter. Das bedeutete zu DDR-Zeiten, sie sollte auch möglichst wenig mit Christlichem in Verbindung kommen. Das passte nicht in die kommunistische Weltanschauung. Ich wusste zwar, dass sie auch mal hin und wieder zu Weihnachten in die Kirche gegangen ist. Aber ich war auch der festen Überzeugung, dass sie sonst mit Glauben kaum etwas anfangen könnte. So unterhielten wir uns vor der Kamera etwas über die alten Schulzeiten.

Doch total unerwartet kam in die Begegnung eine ganz spannende Tiefe. Ich sollte ihr zeigen, was ich als „Christlicher Zauberer“ denn mache. Natürlich hatte ich einige kleine Kunststücke in der Tasche vorbereitet. Nur was sollte ich ihr jetzt zeigen? Ich nahm all meinen Mut zusammen und entschied mich für den kleinen Kartentrick mit der „Gott-liebt-Dich-Karte“. Ich bin davon ausgegangen, dass sie sagen würde „ganz nett…“

Denn ich war der Überzeugung, dass die Aussage „Gott liebt dich!“ für sie mit ihrer atheistischen und sozialistischen Erziehung kaum eine Bedeutung hätte. Aber es kam ganz anders. Als sie die Karte in ihrer Hand hatte lächelte sie und sage: „Das ist genau mein Thema.“ Jetzt bekam ich fast den Mund nicht mehr zu. Es stellte sich heraus, dass sie im Grunde schon immer etwas „neidisch“ war auf die Christen, weil sie das Gefühl hatte „Die haben was – was ich nicht habe.“ Und als sie mit 27 Jahren das erste Mal schwanger war, bestand die große Gefahr, dass das Kind schwer behindert auf die Welt käme. In dieser Zeit ist sie ins Nachdenken gekommen und wollte alles in Gottes Hand legen. Überglücklich war sie, als das Kind kerngesund zur Welt kam und sie sieht dies als Wunder unseres HERRN. Das war der Grund, dass sie sich zusammen mit ihrem ersten Kind hat taufen lassen. Auch ihre beiden andern Kinder sind jetzt getauft und ihr Mittlerer hat jetzt in der Schule für Aufregung gesorgt, denn an der Schule gab es bis jetzt nur Ethikunterricht. Aber er wollte unbedingt Religionsunterricht. Jetzt musste an der Schule extra wegen dem Jungen eine Religionsklasse eröffnet werden und dafür eine Lehrkraft beschafft werden. Das war für mich echt eine super bewegende Geschichte…… und ich bin der festen Überzeugung, dass Gott wirklich auch da am Handeln ist…..

Durch die richtige und passende Gospelmagic-Routine ist diese schöne Geschichte ans Licht gekommen. Leider haben es auch diese für mich persönlich sehr bewegenden Aufnahmen nicht in den Film geschafft

Den Film ansehen:
https://youtu.be/vkXRl-Or6wo

Kommentar (1)

  1. Edith Ruprecht

    Manchmal ist es doch nur wichtig, dass man selbst eine schöne Situation erlebt hat. Bei einer Sendung spielen immer mehrere Interessen mit, aber vielleicht kannst du ja mal nett fragen und bekommst dann das Rohmaterial der nicht ausgestrahlten Szene.

    Mein Vater hat erst vor zwei Tagen ein Bierglas gegen 5mal Rosenkranz beten getauscht. 🙂

    Antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *